Götter spielen in der Mythologie eine bedeutende Rolle. Vor allem sind sie uns aus der griechischen Sagenwelt ein Begriff.

Aber auch aus dem „Magic-Universum“ sind sie bisweilen nicht wegzudenken.

Heute möchten wir uns mit einer Auswahl an Göttern beschäftigen. Dazu gibt es seit dem Set „War of the Spark“ und nicht zuletzt aus „Theros Beyond Death“, wiederkehrende Götter, die nicht nur im Kartentext selbst, einen Legendenstatus erreicht haben.

Hierzu zählen Götter wie „Athreos“, „Erebos“, „Heliod“, „Thassa“, „Purphoros“, „Bontu“, „Kefnet“, „Oketra“, „Rhonas“ und „Nylea“.

"Sie sind wieder da. Altbekannte Götter in neuem Look. Vom Powerlevel zum Teil annähernd so gut wie wir sie kennen"
„Sie sind wieder da. Altbekannte Götter in neuem Look. Vom Powerlevel zum Teil annähernd so gut wie wir sie kennen“

„Theros, Beyond of Death“ hat einige, qualitativ hochwertige Götter hervorgebracht. Besonders hervorzuheben sind „Heliod, Sun-Crowned“ und „Thassa, Deep-Dwelling“. So hat sich „Heliod, Sun-Crowned“ bereits in mehreren Formaten durchgesetzt. Sogar in Legacy konnte sich „Heliod, Sun-Crowned“, gespielt im sogenannten „Bomberman“ unter 85 Spielern die Krone aufsetzen. „Thassa, Deep-Dwelling“ schwimmt zwar nicht auf derselben Erfolgswelle, dennoch sieht man sie hin und wieder auch in Modern-Decklisten. Im Format „Standard“ ist sie mittlerweile ein fester Bestandteil geworden.

"Wie der Name schon sagt: Götter für die Ewigkeit"
„Wie der Name schon sagt: Götter für die Ewigkeit“

Wenn wir ein paar Sets zurück in die Vergangenheit springen, dann fallen uns einige Karten ins Auge, die dem Ruf der Götter folgen: Kaltschnäuzig und Siegesgewiss. „God-Eternal Kefnet“ ist unter den in „War of the Spark“ erschienenen Göttern der unserer Meinung nach mächtigste. Mit seiner Fähigkeit, einen „Spontanzauber“ oder „Hexerei“ -Zauberspruch zu kopieren und dafür zwei Farblose weniger zu bezahlen, macht ihn für viele Formate attraktiv und hat „Competitive“ von den „God-Eternal“-Karten mit Abstand am meisten „Play“ erfahren. Ebenso erfreut sich „God-Eternal Rhonas“ stetig anhaltender Beliebtheit. Im „Gruul Aggro“-Standard-Deck legt er sich mächtig ins Zeug und hat bereits mehrmals mit der Spitzenposition auf sich aufmerksam gemacht.

Zuguterletzt noch ein paar Götter „fürs Auge“, die sich schon längst unter den Spielern etabliert haben:

"Gott Ares ist in der griechischen Mythologie der Gott des schrecklichen Krieges, Blutbades und des Massakers. Xenagos, God of Revels steht dem im nichts nach."
„Gott Ares ist in der griechischen Mythologie der Gott des schrecklichen Krieges, Blutbades und des Massakers. Xenagos, God of Revels steht dem im nichts nach.“
"Demeter ist die Göttin der Fruchtbarkeit und des Ackerbaus. Karametra, God of Harvests möchte hier unbedingt den Vergleich ziehen"
„Demeter ist die Göttin der Fruchtbarkeit und des Ackerbaus. Karametra, God of Harvests möchte hier unbedingt den Vergleich ziehen“
"Poseideon ist ein Bruder Zeus und der Gott des Meeres. Thassa, God of the Sea möchte die Vormachtstellung haben und sie nicht wieder abgeben"
„Poseideon ist ein Bruder Zeus und der Gott des Meeres. Thassa, God of the Sea möchte die Vormachtstellung haben und sie nicht wieder abgeben“
"Hades: Gott der Toten und Herrscher der Unterwelt. "Atheros, God of Passage geht mit gutem Beispiel voran"
„Hades: Gott der Toten und Herrscher der Unterwelt. „Athreos, God of Passage geht mit gutem Beispiel voran“

"Hephaistos ist der Gott des Feuers und der Schmiedekunst. "Purphoros, God of the Forge" bringt seine Gegner zum schmelzen"
„Hephaistos ist der Gott des Feuers und der Schmiedekunst. „Purphoros, God of the Forge“ bringt seine Gegner zum schmelzen“

Wir hoffen, wir konnten euch von der „Macht der Götter“ überzeugen, sofern ihr das vorab nicht schon wart.

Sollte euch der Artikel gefallen haben und ihr wollt mehr davon, dann seht euch gerne auch unsere anderen Beiträge an. Zu den weiteren Blog-Artikel kommt ihr hier.

%d Bloggern gefällt das: