Hallo und herzlich willkommen zum allerersten “Deck-Check”! Wir freuen uns, dass wir euch ein wenig Einblick in das Innenleben unserer Community geben können. Heute mit Tobias und seiner Licia.

"Auswahl der Schlüsselkarten" für diesen "Deck-Check"
Der Commander und seine Schlüsselkarten.

Hallo Tobias. Bevor wir uns deinem Deck und der Idee dahinter widmen, erzähl uns doch mal, wie du auf Magic aufmerksam geworden bist und wie lange du schon spielst.

Früher, mit etwa zwölf Jahren, habe ich gerne Yu-Gi-Oh! gespielt. Das ist mit der Zeit aber immer weniger geworden. Als ich meine Ausbildung begann, fragte mich ein Arbeitskollege, ob ich schon mal von Magic gehört hatte. Gesagt hatte es mir schon etwas, aber damals hatte es mich nicht wirklich interessiert. Da ich neugierig war, ging ich ins Utopia in Pfaffenhofen, um mir das Ganze näher anzusehen. Seit diesem Tag war ich mit Magic infiziert. Heute nach eineinhalb Jahren ist Magic zu einem weiteren Hobby geworden.

Du sagst, dass Magic ein weiteres Hobby geworden ist. Was machst du denn sonst so?

Neben Spielen wie CS:GO und League of Legends fahre ich im Sommer hauptsächlich Motorrad.

Dann ist Magic ja ein guter Ausgleich für dich. Nun wollen wir zum eigentlichen Thema kommen. Für deine Deckvorstellung hast du dich im Format EDH für Licia, Sanguine Tribune entschieden. Wie kommt’s?

Erstmal ist es die Farbkombination. Mardu hat seinen Charme mit seinen Vor- und Nachteilen. Es hat zwar keinen Ramp und wenig Interaktion mit dem Gegner, jedoch bietet Mardu ein Portfolio von starken Einzelkarten, wie Tutoren. Licia hat mich schon immer interessiert. Die Mechanik, Leben zu bezahlen und es im Kampf wieder zu bekommen, macht mir persönlich Spaß. Zudem wird sie meiner Meinung nach überhaupt nicht gespielt. Zumindest habe ich bis jetzt noch nicht gegen Licia gespielt. Ebenso sehe ich es als Herausforderung, einen vielleicht etwas schwächeren Commander zu nehmen und ein starkes Deck daraus zu bauen.

Das hört sich bisher schon sehr interessant an. Mit vielen Lebenspunkten lässt sich in den meisten Fällen zwar kein Spiel gewinnen, aber man kann sicherlich einiges anstellen, um anderweitig zum Sieg zu kommen. Erklär uns doch mal deine Deckstrategie und wie du den Sieg davontragen möchtest.

Die meisten Lifegain-Decks wie Karlov of the Ghost Council oder Oloro, Ageless Ascetic haben das gleiche Problem: Mit Lebenspunkten gewinnst du, wie du schon angemerkt hast, eher selten ein Spiel. Klar, mit Schwarz lässt sich einiges anstellen. Torment of Hailfire dürfte jedem ein Begriff sein. Doch diesen Weg wollte ich nicht einschlagen. Denn Mardu hat mit Rot eine Farbidentität, welche bekannt für hohen Schaden ist. Man stellt sich ein Deck mit Torbran, Thane of Red Fell vor; sprich Karten wie Spellshock, Pyrostatic Pillar, Manabarbs, Eidolon of the Great Revel und so weiter. Hiermit füge ich jedem Spieler nach und nach immer wieder Schaden zu. Und mit Karten wie Torbran selbst, Dictate of the Twin Gods, Furnace of Rath oder Gisela, Blade of Goldnight tut alles gleich nochmal erheblich mehr weh. Mit der neuen Karte Fiery Emancipation aus M21 gleich drei mal so viel. Falls das noch nicht ausreicht, machen Karten wie Wound Reflection oder Archfiend of Despair den Sack zu. Mit den weißen Lifegain-Karten kann ich mich selbst sehr gut über Wasser halten, wenn nicht sogar meine Lebenspunkte steigern und zusehen, wie die meiner Gegner immer geringer werden.

Eine alternative Win Con zu haben, ist natürlich sehr wichtig. Was machst du, wenn dein Plan nicht aufgeht; folglich deine primäre Win Con nicht durchsetzbar ist? Wie schützt du deinen Commander, um mit ihm finishen zu können?

Da meine Haupt-Win-Con aus vielen kleinen Enchantments besteht, tut es nicht so weh, wenn mal eines aus dem Spiel entfernt wird, da früher oder später schon das nächste Enchantment liegt. Zudem sind die meisten Removal Spells, die gespielt werden, Creature Removal. Karten wie Academy Rector oder Bolas’s Citadel helfen mir, die großen Finisher Enchantments zu suchen und zu finden. Durch Lightning Greaves und Swiftfoot Boots schütze ich meinen Commander, durch Haunted Cloak sorge ich dafür, dass er trampelt und Wachsamkeit hat, um den Schaden durchzubringen. Und selbst, wenn er mir ein- oder zweimal zerstört wurde, komme ich schnell an viel Leben, um ihn nicht selten für drei Mana ausspielen zu können.

Deine Strategie scheint schon sehr durchdacht zu sein. Hast du dir diese selbst erarbeitet, oder hast du dich zum Teil auch inspirieren lassen?

Der Commander gibt immer die Richtung vor. Deshalb ähneln sich auch viele Decks. Doch ich habe mich davon nicht beeinflussen lassen. Meine Herangehensweise ist folgende: Ich denke mir ein Thema aus und nutze Scryfall, indem ich mir die Karten heraussuche, die meiner Meinung nach zu meiner Deckidee passen könnten. Oft passiert es, dass ich mir die Synergien mühselig heraussuche, auch wenn es mal bedeutet, 500 Karten für ein Keywort zu durchsuchen.

Sich in Eigenregie ein Deck zu bauen und zu sehen, dass man damit Erfolg haben kann, macht das Deckbuilding in Magic einfach besonders. Wie siehst du das?

Natürlich. Das ist vielleicht sogar die Faszination an Magic, sich aus vielen Karten individuell ein Deck zu bauen. Es gibt schier unzählige Möglichkeiten. Im Bezug darauf habe ich mir bereits mehr als 20 Decklisten selbst erstellt. Doch nur die wenigsten besitze ich, da es etwas ins Geld geht. (lacht)

Stimmt, Magic kann ein teures Hobby sein. (lacht) Man kann sich aber auch mit wenig Geld ein gutes Deck bauen um konkurrenzfähig zu sein, oder?

Das auf jeden Fall. Ich habe damit zwar bisher nicht so die Erfahrung gemacht, aber du könntest recht haben.

Wie würdest du dein Deck bezüglich Powerlevel auf einer Skala von 1 bis 10 einschätzen – also von einem Haufen zufälliger Karten (1) bis zu einem kompetitiven Deck (10).

Da die Mana Base sowie die Mana Rocks auf Budget ausgelegt sind, ist es recht langsam. Meinem Deck würde ich eine 7 geben. Für eine 8 fehlt die Mana Base und die ein oder andere teure Karte.

Dann danke ich dir erstmal für die Vorstellung deines Decks. Ist es dein Lieblingsdeck in EDH?

Es gibt so viele schön zu spielende EDH-Decks. Licia ist auf jeden Fall eines davon, da es sich vor allem ganz anders spielt, als die meisten anderen. Es macht schon viel Spaß, aber mein Lieblingsdeck ist es jetzt nicht. Die Chance wollte ich nutzen, um anderen Spielern Licia näher zu bringen, da bestimmt viele, wie ich, sie selten sahen und sie auf den ersten Blick nur komisch anschauen.

Wie wir ja alle wissen, frönst du ausschließlich dem EDH-Format. Aus welchem Grund hat es bisher für andere Formate nicht gereicht?

Standard hat mir zu meiner Anfangszeit viel Spaß bereitet. Durch die ständige Rotation und dass die meisten Karten für Modern unbrauchbar sind, habe ich dann aufgehört. Modern macht zwischendurch auch Spaß, aber wenn man kein Metadeck besitzt, wird es echt schwierig. Die anderen Format gehen mir persönlich zu sehr ins Geld. Mein Motorrad braucht auch hin und wieder Sprit (lacht).

Tobias, es hat sehr viel Spaß gemacht mit dir heute. Danke für die vielen Eindrücke aus deinem Magic-Alltag und vor allem deinen Deck-Check. Ich hoffe, man sieht sich bald wieder!

Ich hab zu danken! Bis demnächst.

Die Deckliste könnt ihr euch hier ansehen.

Sollte euch der Artikel gefallen haben und ihr wollt mehr davon, dann seht euch gerne auch unsere anderen Beiträge an. Zu den weiteren Blog-Artikel kommt ihr hier.

%d Bloggern gefällt das: